Kaefer63.de - Tipps und Tricks zum Käfer

Checkliste: Großer Schmierdienst

Der große Schmierdienst und die Inspektion fallen beim Käfer zusammen und sollten alle 5000 km ausgeführt werden. Dies ist der Zeitpunkt an dem ein Käfer die Werkstatt von innen sehen sollte. Der Kleine Schmierdienst ist eine typische Garagen- oder Tankstellenarbeit, der große Schmierdienst und die Inspektion gehören in die Fachwerkstatt.

Der große Schmierdienst umfaßt natürlich auch einige Punkte des kleinen Schmierdienstes:

1. Vorderachse: Schmieren 

Entspricht Punkt 1 des kleinen Schmierdienstes.

2. Türscharniere ölen 

Entspricht Punkt 2 des kleinen Schmierdienstes.

3. Motor: Olwechsel und Ölsieb reinigen

Statt Öl nachzufüllen ist jetzt wechseln angesagt. Für die Arbeiten benötigen Sie ein Gefäß zum Auffagen des Altöls und 2,5l Marken-HD-Öl

4. Luftfilter reinigen:

Luftfilter

Der Ölbad-Luftfilter wird vom Vergaser abgenommen und durch lösen der Verschlußklammern zerlegt. Das verschmutzte Öl aus dem Unterteil wird entsorgt und das Unterteil vom Schlamm gereinigt. Das Oberteil soll mit Waschbenzin ausgewaschen und durch ausschwenken getrocknet werden.

Bei diesen Arbeiten fällt unangenehmerweise verschmutztes Waschbenzin an, das ebenfalls mit dem Altöl entsorgt werden sollte. Lassen Sie das Waschbenzin nicht einfach verdampfen, achten Sie beim Arbeiten mit Waschbenzin auf mehr als ausreichende Lüftung. Die Dämpfe von Waschbenzin sind gesundheitsschädlich, dies gilt besonders für die Mengen die gebraucht werden um die Stahlwolle im Luftfilter sauber zu bekommen. Der Wechsel auf Papierluftfilter in den späteren Baujahren ist vermutlich eine Folge dieser Wartungsarbeiten: Für das gewerbliche Arbeiten mit Lösungsmittel wie Waschbenzin sind heutzutage Abluftanlagen mit Filtern erforderlich.

Anschließend wird das Unterteil mit ca. 0,25 l frischem Motoröl bis zur roten Strichmarke aufgefüllt. Luftfilter zusammenbauen und auf dem Vergaser montieren.

5. Getriebe: Ölstand prüfen

Der Getriebeölstand wird wohl ausschließlich in der Werkstatt geprüft. Seitlich am Getriebe auf der linken Seite befindet sich auf halber Höhe, ca 30cm vor der Hinterachse eine mit einer Innensechskant-Schaube verschlossene Bohrung. Die Stelle ist nur bei angehobenem Fahrzeug oder über einer Grube erreichbar. Der Wagen darf aber nicht einseitig oder an einer Achse aufgebockt werden, da das die Messung verfälscht. Zur Prüfung wird die Schraube entnommen, und ein Finger in das Loch gesteckt und damit die Oberfläche des Öls ertastet. Das Öl sollte bis zum unteren Rand der Bohrung reichen. Die Herren mit schwieligen Fingern fragen besser ihre Frau/Freundin, die Oberfläche ist wahrscheinlich nur für die feinfühligen unter den Herren ertastbar. Muß Öl nachgefüllt werden, so muß das Öl durch diese Bohrung eingepumpt werden. Beim Einfüllen keine unnatürliche Hast, das Öl verteilt sich nur sehr zäh im Getriebe und spiegelt einen hohen Ölstand vor, wo keiner ist.

6. Lenkgetriebe: Ölstand prüfen 

Lenkgetriebe

Das Lenkgetriebe befindet sich hinter dem Reserverad auf der (in Fahrt- richtung) linken Seite hinter einer schwarzen Abdeckung. Die Klappe wird von einer Schraube gehalten. Die untere Schraube im Deckel des Lengetriebes verschließt die Einfüll- öffnung des Lenkgetriebes. Das Öl soll fast den unteren Rand des Gewindes der Einfüllöffnung erreichen. Nachgefüllt wird mit Getriebeöl (Hypoidöl) der Viskosität SAE 90.

7. Vergasergelenke ölen 

Mit ein paar Tropfen Motoröl sollen die Achse der Drosselklappe (links und rechs außen am Vergaser), der Lagerbolzen für den Gaszug und die Betätigungsstange für die Beschleunigerpumpe (am Vergaser unten rechts) geölt werden. 

8. Tür- und Deckelschlösser schmieren

Gemeint sind hier die Gleitflächen der Schloßfallen bei den Türen, die zuerst gesäubert und anschließend leicht mit sauberem Fett geschmiert werden sollen. Vorsicht: Allzu üppig aufgetragene Gleitmittel finden sich anschließend in Hemd und Jacke wieder. Für die Schloßfallen der Hauben kommt etwas Fett zum Einsatz, während die Hauben-Scharniere mit Motoröl bei Laune gehalten werden. (Mal ehrlich: Hat das schon mal einer gemacht?)

Quelle: Betriebsanleitung, Ausgabe Januar 1963

nach oben

U. Fritz, 1998-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Inhalte, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.