Kaefer63.de - Tipps und Tricks zum Käfer

Von der Batterie zum Sicherungskasten

Die rot hervorgehobenen Leitungen führen immer Strom, solange die Batterie eingebaut ist. Alle Leitungen haben einen großen Querschnitt um zu gewährleisten, daß der Strom in ausreichender Stärke beim Verbraucher ankommt. Je weiter die Leitungen allerdings nach vorne gelangen, umso dünner werden sie. Die größten Stromverbraucher (Anlasser und die Batterie beim Ladevorgang) befinden sich im Heck.

Anlasser Lichtmaschine und Regler Batterie Sicherungskasten Lichtschalter Zündschloß Schaltplan

Für weitere Informationen klicken Sie im Schaltplan auf die Bauteile an den farbig hervorgehobenen Leitungen.

nach oben

Der Sicherungskasten

Hier laufen scheinbar alle Leitungen zusammen. Im Käfer stecken noch die kleinen Sicherungen die aussehen wie Sofitten. Da hier die Verbindungen offen liegen, sollte bei allen Arbeiten die Batterie abgeklemmt werden. Die letzte Sicherung steht auch unter Strom wenn die Zündung nicht angeschaltet ist.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Lichtschalter

An Klemme 30 liegt immer Strom an. Das Licht läßt sich auf diese Weise auch dann einschalten, wenn die Zündung aus ist. Es ist eigentlich erstaunlich, daß der Strom für alle Verbraucher im Vorderwagen, inclusive Beleuchtung und der Zündung über den Lichtschalter geführt werden. Die Klemme 30 ist dabei der Verteiler für das Licht und den Sicherungskasten. Bei Arbeiten am Armaturenbrett, insbesondere in der Nähe oder am Lichtschalter muß die Batterie abgeklemmt werden. Im Falle eines Kurzschlusses kann (neben anderen nicht unerheblichen Unannehmlichkeiten) die Batterie Schaden nehmen, da die Leitung nicht abgesichert ist.

In neueren Fahrzeugen, wie z.B. dem VW Golf, werden die Scheinwerfer über Relais geschaltet um den Stromfluß und damit den Leitungsquerschnitt am Lichtschalter kleiner zu halten.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Lichtmaschine und Regler

Die älteren Käfer verfügen über eine Gleichstrom-Lichtmaschine. Die Lichtmaschine besteht aus starken Magneten, in deren inneren auf einer Achse ein Paket Erregerwicklungen gedreht wird. Durch die Drehungen wechselt das Magnetfeld in den Wicklungen und ein Strom entsteht.

Um ohne Gleichrichter auszukommen, wird der entstandene Strom von einem Kollektor über Schleifkohlen so abgenommen daß immer der positive Pol auf der einen und der negative Pol auf der anderen Leitung ankommt. Der negative Pol wird über das Gehäuse der Lichtmaschine an das restliche Fahrzeug abgegeben, der positive Pol über den Regler auf 7 Volt begrenzt und über Klemme 51 (Der in Fahrtrichtung liegende Anschluß) allen Verbrauchern zur Verfügung gestellt.

Der Regler ist bei den frühen Käfern auf der Lichtmaschine montiert. Die Ausführungen für 6 Volt sind mit einem schwarzen Punkt auf dem Gehäuse gekennzeichnet, 12 Volt-Ausführungen tragen einen weißen Punkt.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Anlasser

Der Anlasser besteht aus dem eigentlichen Anlasser und dem Magnetschalter. Der Magnetschalter schaltet nicht nur den Batteriestrom von Klemme 30 zum Anlasser durch, wenn er über Klemme 50 vom Zündschloß Strom bekommt, er schiebt auch das Anlasserritzel auf die Schwungscheibe.

Die meisten Anlasser-Probleme verschuldet der Magnetschalter, denn der Anlasser selbst ist ein robuster Geselle. Bei Problemen lohnt es einen Blick auf die Anschlüsse zu werfen, denn das dünne Kabel an Klemme 50 kann abreißen und die dem Spritzwasser ausgesetzten Anschlüsse korrodieren.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Die Batterie

Der 6 Volt-Käfer hat in der Regel eine Batterie mit einer Kapazität von 66 Ah. Die Fahrer von 12 Volt-Fahrzeugen müssen zwar hier mit 34 Ah auskommen, haben dafür aber die doppelte Spannung zur Verfügung und so eine etwas höhere Batterie-Kapazität.

Die Batterie ist am Minus-Pol mit einem Kupferband mit der Karosserie verbunden, der Plus-Pol ist direkt mit Klemme 30 des Anlasser-Magnetschalters verbunden. Die alten schwarzen Batterien mit vergossenen Zellen und offenen Zellenbrücken wurden mit einem Metall-Deckel abgedeckt. Diese Deckel passen auf neueren wartungsfreien Batterien nicht mehr. Decken Sie in jedem Fall den Pluspol mit der bei der Batterie mitgelieferten Kunststoff-Kappe ab, um einen Kurzschluß zu vermeiden. Unmittelbar über der Batterie befindet sich der Metallrahmen und die Federn der Rücksitzbank.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Zünd-/Anlaßschalter

Das Zündschloß wird über Klemme 30 von der ungesicherten Seite des Sicherungskastens mit Strom ersorgt. In zwei Schalterstellungen wird der Strom auf den Klemmen 15/54 und 50 geschaltet. Die Zündung und alle Verbraucher, die nur bei laufendem Motor Strom erhalten sollen werden über die Klemme 15/54 betrieben.

Die Klemme 50 führt nur dann Strom, wenn der Schlüssel in die Start-Stellung gedreht wird. Über die Klemme 50 wird der Magnetschalter des Anlassers gesteuert und der Anlasser gestartet, der Magnetschalter wirkt dabei als Relais für den Anlasser.

Zurück zum Schaltplan - nach oben nach oben

U. Fritz, 1998-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Inhalte, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.