Kaefer63.de - Tipps und Tricks zum Käfer

Motor und Zündung

Versuchen wir nun den Motor zu starten. Von der ungesicherten Seite der letzten Sicherung des Sicherungskasten wird der Strom zum Zündschloß geführt. Wird die Zündung angeschaltet, erhält die erste Sicherung im Sicherungskasten Strom. Von der ungesicherten Seite werden die Zündspule und der Vergaser mit Strom versorgt. Beim Starten des Motors wird zusätzlich der Magnetschalter des Anlassers über eine weitere Leitung vom Zündschloß mit Strom versorgt und der Anlasser betätigt. Es ist möglich den Motor eine VW Käfer zu starten, wenn alle Sicherungen dieses Käfers durchgebrannt sind oder entfernt wurden.

Sicherungskasten Zündschloß Anlasser und Magnetschalter Zündspule Vergaser Zündverteiler Zündkerzen und Kerzenstecker Zündkerzen und Kerzenstecker Schaltplan VW Käfer

Klicken Sie auf die Bauteile an den farbig markierten Leitungen um mehr Einzelheiten zu erfahren.

nach oben

Der Sicherungskasten

Die erste Sicherung des Sicherungskastens wird mit Strom versorgt, wenn die Zündung eingeschaltet wurde. Der Motor und seine Verbraucher werden jedoch nicht über eine abgesicherte Leitung mit Strom versorgt. Der Strom für Zündspule und Vergaser wird von der ungesicherten Seite abgenommen, so daß im Fall einer Überlastung der Stromfluß nicht unterbrochen wird. Der Motor kann also auch dann weiter laufen und auch gestartet werden, wenn alle Sicherungen entfernt wurden.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Zünd-/Anlaßschalter

Auch dem Zündschloß sind wir schon einmal begegnet: Das Zündschloß wird über Klemme 30 von der ungesicherten Seite des Sicherungskastens mit Strom versorgt. In zwei Schalterstellungen wird der Strom auf den Klemmen 15/54 und 50 geschaltet. Die Zündung und alle Verbraucher, die nur bei laufendem Motor Strom erhalten sollen werden über die Klemme 15/54 betrieben. Die Klemme 50 führt nur dann Strom, wenn der Schlüssel in die Start-Stellung gedreht wird. Über die Klemme 50 wird der Magnetschalter des Anlassers gesteuert und der Anlasser gestartet.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Anlasser

Der Anlasser besteht aus dem eigentlichen Anlasser und dem Magnetschalter. Der Magnetschalter schaltet nicht nur den Batteriestrom von Klemme 30 zum Anlasser durch, wenn er über Klemme 50 vom Zündschloß Strom bekommt, er schiebt auch das Anlasserritzel auf die Schwungscheibe.

Die meisten Anlasser-Probleme verschuldet der Magnetschalter, denn der Anlasser selbst ist ein robuster Geselle. Bei Problemen lohnt es einen Blick auf die Anschlüsse zu werfen, denn das dünne Kabel an Klemme 50 kann abreißen und die dem Spritzwasser ausgesetzten Anschlüsse korrodieren. Insbesondere der Tipp mit dem Hammer den Magnetschalter zu schlagen hat schon öfters für abgerissene Kabel an Klemme 50 gesorgt.

Die Zündspule

Die Zündspule ist eine Art Transformator. Über Klemme 15 bekommt sie Strom vom Sicherungskasten, der Strom durchläuft eine Spule und wird über Klemme 1 über die Kontakte im Zündverteiler gegen Masse kurzgeschlossen. Durch die Stromstöße der Zündkontakte wird eine zweite Spule erregt. Beide Spulen sind zu einem Paket gewickelt und mit einem Ferritkern ausgestattet um den Effekt zu verstärken. Die unterschiedliche Anzahl der Wicklungen sorgt dafür, daß die Spannung von Eingangs 5 bis 7 Volt auf einige tausend Volt erhöht wird. Eine hohe Spannung sorgt dabei für einen guten Funkenschlag auch wenn die Stromstärke nur minimal ist. Die Masse der Hochspannungsseite liegt dabei ebenso auf der Karosserie wie die Masse der 7 Volt Versorgungsspannung. Die Masse der Versorgungsspannung wird allerdings noch über die Kontaktplatte geführt.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Zündverteiler

Der Zündverteiler besteht eigentlich aus zwei elektrisch getrennten Bauteilen: Der Verteilerkappe und der Kontaktplatte. Das Hochspannungskabel der Zündspule endet im mittigen Anschluß der Verteilerkappe, die 4 äußeren Leitungen führen zu den Zündkerzen. Die Hochspannungskabel werden aufgeschraubt. Wenn die Enden bereits ausgeleiert sind und einfach abzuziehen sind, sollten die Kabel ersetzt werden oder um die Einschraubtiefe gekürzt werden. Im Inneren der Kappe rotiert der Verteilerfinger und sorgt für die Zuteilung des Zündfunkens zur richtigen Zündkerze.

Von Klemme 1 der Zündspule führt ein Kabel zur Kontaktplatte. Über dieses Kabel wird der Massekontakt der Geberseite der Spule hergestellt. Um Funkenbildung zu vermeiden, ist die Kontaktplatte über einen Kondensator entstört. Der Kondensator sitzt am Fuß des Verteilers, er sorgt für nahezu funkenfreie Schaltung der Kontakte und damit für bessere Zündfunken.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Zündkerzen und Kerzenstecker

Die geraden Kerzenstecker werden durch die Luftleitbleche auf die Kerzen in den Zylinderköpfen aufgesteckt. Sie dürfen keine Beschädigungen aufweisen und haben eine schirmförmige Dichtung um das Austreten von Kühlluft in den Motorraum zu vermeiden. Die Stecker werden in die Hochspannungskabel geschraubt.

Der Käfer benötigt Zündkerzen mit 14mm-Gewinde. Folgende Kerzentypen können verwendet werden: Bosch W8A (neu: W145T1), Champion L88A, Beru 14-8A. Der Elektrodenabstand sollte 0,6 bis 0,8 mm betragen.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Vergaser

Auch der Vergaser braucht Strom, schließlich verfügt der Käfer über eine Vergaser-Innenbeleuchtung!

Scherz beiseite: Der Vergaser verfügt über eine elektrisch gesteuerte Startautomatik. Von Klemme 15 der Zündspule wird ein Apparat mit Strom versorgt, der aus einer Spiralfeder aus Bimetal besteht. Die Drosselklappe der Startautomatik ist so an der Feder befestigt, daß die Klappe durch leichten Druck geschlossen gehalten wird, solange die Feder kalt ist. Die Spannung ist dabei so gering bemessen, daß die Klappe sich öffnet, wenn der Unterdruck im Ansaugtrakt zu groß wird. Durch einen kleinen Dauerstrom erwärmt sich die Spiralfeder, verwindet sich und öffnet dabei die Starterklappe vollständig. Kühlt der Motor und damit auch die Feder aus, schließt die Startautomatik die Klappe wieder.

Achtung: Je länger die Zündung an ist ohne das der Motor läuft, umso geringer fällt die Unterstützung der Kaltstartautomatik aus. Wer also im Winter zuerst die Zündung anmacht um z.B. ein über Klemme 15 geschaltetes Radio zu betreiben, der startet anschließend den Motor ohne Kaltstarthilfe.

Zurück zum Schaltplan - nach oben nach oben

U. Fritz, 1998-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Inhalte, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.