Kaefer63.de - Tipps und Tricks zum Käfer

Es werde Licht!

Die Schaltungen für die Beleuchtung bestehen aus 3 Stromkeisen: Die Schaltung für das Standlicht (hier Gelb eingezeichnet), für das Abblendlicht (rot) und das Fernlicht (orange). Beteiligt sind außerdem der Lichtschalter, der Fernlichtschalter und der Sicherungskasten. Die Glühbirnen sind jeweils über Sicherungen gegen die restlichen Stromkreise abgesichert, um bei einem Kurzschluß die restlichen Bauteile zu schützen. Die Schaltungen für das Standlicht bei Sealed-Beam-Scheinwerfern (US-Ausführung) sind hier nicht weiter beschrieben.

Hauptscheinwerfer links Hauptscheinwerfer rechts Sicherungskasten Lichtschalter Fernlichtschalter Rückleuchte links Kennzeichenleuchte Rückleuchte rechts Schaltplan nach oben

Die Scheinwerfer

Die bis September 1967 verwendeten Scheinwerfer weisen alle dieselbe Bauform auf: Hinter einer liegenden Streuscheibe sorgt ein breiter Blechkragen für einen senkrechten Einbau des Reflektors. Je nach Bauart und Hersteller werden unterschiedliche Systeme von Fassungen und Steckern verwendet um eine Bilux-Birne und eine kleinere Kugelbirne für das Standlicht im Reflektor zu halten. Alle Stecksysteme weisen 4 Klemmen oder Stecker auf.

31 Masse
58 Standlicht
56a Fernlicht
56b Abblendlicht

Eine besondere Bauform, für die in Europa keine Teile mehr zu bekommen sind, sind die "Sealed Beam"-Scheinwerfer. Hier befindet sich eine zusätzliche Standlichtbirne im Blechkragen. Alle Scheinwerfer gibt es in asymetrischer Bauform für die Rechtsfahrenden Länder und als symetrische Scheinwerfer für die Anhänger der anderen Straßenseite.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Sicherungskasten

Jetzt kennen wir schon die Funktion fast aller Sicherungen, daher hier die Übersicht über alle Sicherungen:

1 Blinker, Bremslicht, Scheibenwischer
2 Fernlicht links, Kontrolleuchte
3 Fernlicht rechts
4 Abblendlicht links
5 Abblendlicht rechts
6 Standlicht und Rückleuchte links
7 Standlicht und Rückleuchte rechts, Kennzeichenbeleuchtung
8 Hupe, Radio und Innenbeleuchtung
 
Außerdem dienen zwei ungesicherte Anschlüsse als Verteiler:
 
1 Zündung und Tacho
8 Zündschloß, Einspeisung via Lichtschalter 

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Fernlichtschalter

Kennen wir schon von den Kontrollleuchten: Der Fernlichtschalter befindet sich beim Käfer der 60er Jahre im Fußraum des Fahrers. Durch daruftreten wird entweder das Fernlicht oder das Abblendlicht ausgewählt. Über Klemme 56 bekommt der Schalter Strom vom Lichtschalter und verteilt ihn auf Klemme 56a für das Fernlicht und Klemme 56b für das Abblendlicht. Die Leitungen von Klemme 56a und b führen beide zum Sicherungskasten.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Der Lichtschalter

Auch diesen Schalter hatten wir bereits bei anderen Gelegenheiten im Blick: An Klemme 30 liegt immer Strom an. Das Licht läßt sich auf diese Weise auch dann einschalten, wenn die Zündung aus ist. Die Klemme 30 ist dabei der Verteiler für das Licht und den Sicherungskasten.

Der Lichtschalter kann über zwei Stufen geschaltet werden. Ausgeschaltet führt nur die Klemme 30 Strom. Wird der Schalter auf die erste Stufe gezogen, bekommen die Klemmen 58 und 58b Strom für das Standlicht und die Instrumentenbeleuchtung. Wird der Schalter bis zum Anschlag gezogen, wird zusätzlich die Klemme 54 für das Abblendlicht und das fernlicht mit Strom versorgt. Eine Besonderheit gilt für Klemme 58 b: Der Strom kann über ein Potentiometer heruntergeregelt werden, so daß die Helligkeit der Instrumentenbeleuchtung einstellbar ist.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Die Kennzeichenleuchte

Sie hat über die Jahre verschiedene Formen angenommen, doch seit 10.1952 beleuchtet sie ausschließlich das Kennzeichen. Davor wurde die Nase mit einer zentralen Bremsleuchte kombiniert, die jedoch recht wenig mit der heutigen dritten Bremsleuchte zu tun hatte, denn sie war die einzige Bremsleuchte. Ja nach Jahrgang werden unterschiedliche Glühbirnen mit einer Leistung zwische 5 und 10 Watt verwendet. Und die tun was sie sollen: Sie leuchten.

Zurück zum Schaltplan - nach oben

Die Rückleuchten

Die hier gezeigten ovalen Rückleuchten wurden von 8.1955 bis 4.1961 verbaut. Als Besonderheit weisen Sie eine gemeinsame Zweifadenbirne für Rücklicht und Brems-/Blinklicht auf. Alle nachfolgenden Baujahre verfügen über eigene Birnen für die Blinker, da die gelben Blinkleuchten eine eigene Kammer im Rücklicht bekamen. Die Zweifadenbirne bediente dann nur noch die Rückleuchten und Bremslichter. Zum Austausch verwenden Sie eine Zweifadenglühlampe 18/5W. Wenn Sie Birnen mit einer höheren Wattzahl verwenden (z.B. eine Zweifadenglühlampe 21/5W) dann müssen Sie auch das Blinkrelais auf die höheren Wattzahlen anpassen.

Zurück zum Schaltplan - nach oben nach oben

U. Fritz, 1998-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Inhalte, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.