Kaefer63.de - Tipps und Tricks zum Käfer

Methode 5: Allein auf weiter Flur

Ein VW Käfer startet  immer! Ist der Wagen einigermaßen eingestellt und wenigstens etwas Batteriespannung für die Zündung da, dann bekommt man Ihn auch in der Wildnis an.

Heben Sie ein Hinterrad mit dem Wagenheber vom Boden und verkeilen Sie das gegenüberliegende Vorderrad mit Steinen, so daß der Wagen nicht wegrollen kann. Legen Sie den dritten Gang ein und schalten Sie die Zündung an. Drehen Sie jetzt mit Schwung in Rollrichtung am angehobenen Hinterrad. Nach ein bis zwei Umdrehungen des Rades sollte der Motor anspringen. Wenn das Rad sich nun von selber immer schneller dreht, kuppeln Sie aus und schalten in den Leerlauf. Ziehen Sie die Handbremse an und lassen Sie den Wagen vom Wagenheber und entfernen Sie die Steine am Vorderrad.

Differential

Der Käfer besitzt ein Differential an der Hinterachse, um Spannungen durch unterschiedliche Umdrehungszahlen bei Kurvenfahrt auszugleichen. Wenn beide Hinterräder angehoben werden und ein Rad von Hand gedreht wird, dreht sich das andere Rad in Gegenrichtung. Wird jetzt ein Rad blockiert, wird die Drehung an den Motor weitergegeben. Die Handkraft am Reifen wird durch Differential und Getriebe so untersetzt, daß es möglich ist, den Motor eines Käfers von Hand anzukurbeln.

Bevor Sie jetzt einen Versuch starten, sollten Sie erst einmal mit dem originalen VW-Wagenheber umgehen können! Probieren Sie es einfach mal beim nächsten Reifenwechsel aus. Diese Methode benötigt nur wenig Kraft und ist deshalb auch für die Fliegengewichtsklasse der Käferfahrer oder Käferfahrerinnen geeignet.

Achtung Bananen: Beim Einsatz des Wagenhebers muß das Hinterrad vom Boden loskommen. Diese Methode setzt intakte Schweller voraus, da der Fahrer sich zum Auskuppeln in den Wagen setzen wird. Wenn ein Käfer schon etwas "weich" ist und sich beim Einsatz des originalen Wagenhebers durchbiegt, sollte die Methode mit Vorsicht angewandt werden.

nach oben

U. Fritz, 1998-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Inhalte, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.