Kaefer63.de - Tipps und Tricks zum Käfer

Zündzeitpunkt am Käfermotor einstellen

Die Einstellung der Zündung mit Abstand der Unterbrecherkontakte und der Einstellung des Zündzeitpunktes entscheidet über einen sauberen Motorlauf und auch über die Abgaswerte. Fahrzeuge die der Abgasuntersuchung unterliegen (ab Baujahr 1968), benötigen eine korrekt eingestellte Zündung um die erforderlichen Abgaswerte zu erreichen.

erforderliches Werkzeug

Die genaue Einstellung des Zündzeitpunktes setzt nicht unbedingt Spezialwerkzeug voraus: Beim Einstellen des Zündzeitpunktes geht es darum den Zündimpuls genau auf das Übereinstimmen einer Marke auf der Keilriemenscheibe des Motors mit der Trennfuge des Motorgehäuses einzustellen. Der Zündimpuls erfolgt, wenn der Strom an Klemme 1 der Zündspule eingeschaltet wird.

Um die Stellung der Schwungscheibe beim Einschalten des Zündstroms zu erkennen, gibt es zwei Methoden: Entweder wird der Punkt mit einer 6 Volt Prüflampe bei stehendem Motor ermittelt oder mit einer Zündlichtpistole (Stroboskop) bei laufenden Motor mit Leerlaufdrehzahl (750 bis 900 U/min).

Zündzeitpunkt mit einer Prüflampe einstellen

Diese Methode wird in der Betriebsanleitung von 1963 beschrieben und bezieht sich auf die originalen 1200er-Motoren der 60er-Jahre. Benötigt wird eine Prüflampe mit einer passenden Glühbirne für 6 oder 12 Volt und ein Schraubenzieher oder einen T-Schlüssel für die Klemmschraube am Halter des Verteilers. das Einstellen dauert etwas länger als mit der zweiten Methode.

Der Motor muß bei dieser Methode durchgedreht werden. Das geht einfacher wenn man vorher die Zündkerzen ausbaut, es funktioniert aber auch ohne Ausbauen.

Zuerst wird der Verteilerkopf abgenommen um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen. Wir arbeiten mit eingeschalteter Zündung und wollen nicht, daß der Motor durch eine Fehlzündung anspringt und wir müssen den Verteilerfinger sehen können.

Drehen Sie den Motor soweit durch, bis der Verteilerfinger auf die Marke für den ersten Zylinder am Verteilergehäuse zeigt und die rechte Marke der Keilriemenscheibe mit der Trennfuge des Motorgehäuses fluchtet (auf einer Linie steht). Lösen Sie jetzt die Klemmschraube am Halter des Verteilers.

Schließen Sie die Prüflampe an Klemme 1 der Zündspule an und legen sie den anderen Pol der Prüflampe auf Masse. Schalten Sie jetzt die Zündung ein.

Drehen Sie den Verteiler im Uhrzeigersinn bis die Unterbrecherkontakte geschlossen sind. Dann drehen Sie den Verteiler in der entgegen gesetzten Richtung bis die Kontakte sich zu öffnen beginnen und die Prüflampe aufleuchtet. Ziehen Sie jetzt die Klemmschraube am Halter des Verteilers wieder fest.

Prüfen Sie die Einstellung: Drehen Sie den Motor eine Vierteldrehung gegen die Laufrichtung zurück und dann langsam in Laufrichtung. Der Zündzeitpunkt ist richtig eingestellt wenn die Prüflampe in dem Moment aufleuchtet wenn die rechte Marke der Keilriemenscheibe die Trennfuge des Motorgehäuses fluchtet. Das Zurückdrehen um eine Vierteldrehung wird benötigt um das Spiel des Verteilerantriebs bei der Kontrolle auszuschalten.

Wenn alles stimmt, wird die Verteilerkappe wieder aufgesetzt und eventuell ausgebaute Zündkerzen werden wieder eingebaut.

Zündzeitpunkt mit der Zündlichtpistole einstellen

Mit der Zündlichtpistole geht die Einstellung deutlich schneller: Auch die Zündlichtpistole wird nach Herstellervorgabe an der Zündspule angeschlossen und der Motor gestartet. Ziehen Sie den Unterdruckschlauch für die Zündverstellung von der Unterdruckdose am Verteiler ab, damit die Verstellung die Messung nicht verfälscht.

Lassen Sie den Motor im Leerlauf bei etwa 750 bis 900 U/min laufen und blitzen Sie die Riemenscheibe des Motors mit dem Stroboskop an. Durch die Lichtblitze entsteht bei laufendem Motor für das Auge der Eindruck, das die Riemenscheibe steht. Die rechte Marke der Riemenscheibe muß jetzt mit der Trennfuge des Motors fluchten.

Lösen Sie die Klemmschraube am Halter des Verteilers und verdrehen Sie den Verteiler bis die rechte Marke der Riemenscheibe und die Trennfuge des Motorgehäuses fluchten. Ziehen Sie die Klemmschraube wieder fest und stecken Sie den Unterdruckschlauch wieder auf. Fertig.

Vorsicht: Da die Einstellung bei laufendem Motor passiert sollten Sie keine losen Kleidungsstücke, weite Ärmel oder Krawatten bei dieser Arbeit tragen. Rotierende Motorteile können bei Unachtsamkeit zu schweren Verletzungen führen.

nach oben

U. Fritz, 1998-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Inhalte, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.